Aktuell

Stellungnahme der SPD-BV-Fraktion zum Wettbewerbsergebnis Errichtung eines Grundschulgebäudes im Oxford-Quartier

Seit Beginn des Leitbildprozesses für die Entwicklung des Oxford-Quartiers war es einhellige Meinung der beteiligten Bürger*innen, dass das markante Uhrenturmgebäude in der Mitte des Areals ein Haus der Bürgerschaft und der Vereine wird. Dort sollte ein Treffpunkt entstehen mit Platz für soziale und kulturelle Einrichtungen sowie für Vereine, wodurch auch Synergieeffekte entstehen sollten.

 

Im Bebauungsplan wurde das Gebäude für den Gemeinbedarf bestimmt, allerdings auch für die künftige Grundschule. Das haben wir als SPD-Fraktion zunächst nicht als problematisch angesehen. Die Schule sollte daneben gebaut werden, warum sollte das Uhrenturmgebäude nicht auch einen Raum für schulische Belange enthalten? Als dann aber im Rahmen der Schulplanung ein großer Teil des Erdgeschosses für schulische Zwecke reklamiert wurde, stand die gesamte Konzeption des Uhrenturmgebäudes in Frage. Wir waren darüber sehr erbost, zumal die im Leitbildprozess entwickelten Pläne für das Gebäude damit in Frage standen.

 

Umso mehr freuen wir uns nun über das Ergebnis des Architektenwettbewerbs. Durch eine geschickte Planung des Schulgebäudes scheint es jetzt gelungen zu sein, dass im Uhrenturmgebäude nur die Mensa untergebracht wird, die zusammen mit einer großen Terrasse außerhalb der schulischen Essenszeit als Versammlungsraum für das Bürger*innenhaus genutzt werden kann. Damit entstehen Räumlichkeiten, die nachmittags und abends für Belange der Bürgerschaft zur Verfügung stehen müssen und natürlich auch in diesem Sinne geplant werden sollten. Als politische Vertretung der Bürgerschaft werden wir unser Mitspracherecht bei der konkreten Umsetzung des prämierten Entwurfs geltend machen, um sowohl für die künftigen Schüler*innen der Grundschule als auch die Gievenbecker Bürger*innen und Vereine schöne und multifunktional nutzbare Räume zu errichten.

 

Doris Feldmann, Ratsfrau für Gievenbeck und schulpolitische Sprecherin der SPD, zum Wettbewerbsergebnis für den Schulbau:  Hier entsteht ein kindgerechtes, zukunftsfähiges Schulgebäude, das mit einem hohen Maß an Flexibilität aktuellen pädagogischen Herausforderungen gerecht wird. Daneben sollte auch der Schulhof in den Blick genommen werden. Ich wünsche mir eine naturnahe Gestaltung und möglichst wenig versiegelte Flächen. Ein Schulgarten wäre schön. Grundschulkinder brauchen vielfältige Bewegungsmöglichkeiten und Begegnungsräume. Es wäre großartig, wenn ein attraktiver Schulhof entsteht, der das Quartier auch nach Schulschluss bereichert.